Liebe Eltern, liebe Sorgeberechtigte, liebe Schüler*innen, liebe Kolleg*innen.

Unsere Partnerschule in Ruanda ist durch die Coronakrise in ihrer Existenz bedroht. Mit einer kleinen Unterstützung könnte diese Bedrohung abgewendet werden. Mehr dazu im Beitrag bei Aktuelles.
Charlotte Messerschmitt-Hasirci

Desweiteren möchten wir mitteilen, dass ab kommenden Dienstag unser Schulkiosk wieder unter strengen hygienischen Auflagen geöffnet hat.

(Schüler können weiterhin zur Betreuung von 8-13h. angemeldet werden.)

https://doodle.com/poll/9xd77fpe8ysieggx

Aktuelles

Zurück zur Übersicht

bunt statt blau

bunt statt blau: Schüler aus Mutterstadt belegt 5. Platzbeim Plakatwettbewerb 2019 gegen Komasaufen inRheinland-PfalzAuszeichnung durch Landesschirmherrin Frau Sabine Bätzing-Lichtenthäler rheinlandpfälzische Sozialministerin – DAK-Kampagne gegen das Rauschtrinken im Jubiläumsjahr mitbundesweit fast 9.000 jungen TeilnehmernMutterstadt, 15.Oktober 2019. „bunt statt blau“: Unter diesemMotto schufen im Frühjahr bundesweit 9.000 Schülerinnen undSchüler Plakate gegen das sogenannte Komasaufen. DerSchüler Jonas Bluschke von der IGS-Mutterstadt belegte inRheinland-Pfalz den 5. Platz. Die Krankenkasse DAK-Gesundheitin Ludwigshafen ehrte den Gewinner und übergab zusammenmit der Projektlehrerin Frau Sigrid Nölte, Urkunde und Preis. „Komasaufen bei Jugendlichen ist eine gefährliche Tatsache, der wirgemeinsam begegnen müssen“, so die Schirmherrin. 2017 trankenbundesweit 21.721 Zehn- bis Zwanzigjährige bei einer Gelegenheitso viel, dass sie volltrunken in eine Klinik kamen. „Die Kampagnesetzt dagegen ein Zeichen. Sinnloses Betrinken ist weder cool nochschlau. Die Schüler entwickeln Ideen für Anti-Alkohol-Plakate undsetzen sich dabei ganz automatisch mit den negativen Folgen vonAlkohol auseinander.“ Gesundheitsthemen in den Schulalltag An vielen Schulen in Rheinland-Pfalz war die PräventionskampagneTeil des Unterrichts. „Lehrkräfte nehmen ‚bunt statt blau‘ gerne auf,weil die Kampagne ohne erhobenen Zeigefinger funktioniert. Sokommt dieses wichtige Gesundheitsthema in den Schulalltag“, sagtThomas Sepp, Leiter der DAK-Gesundheit in Ludwigshafen.Thomas Sepp, Tel: 0621 658215 6069. E-Mail: thomas.sepp@dak.deInfos auch unter www.dak.de/presse und www.twitter.com/dakgesundheit

Zurück zur Übersicht